WAS GIBT ES ALS NÄCHSTES?


der nächste Kjosk-Abend steht an:

 

Am Freitag, den 18. Mai präsentiert Til Brockmeier Zeichnungen, Bilder und Reiseerlebnisse

 

„back to the roots - Warum ich durch Indonesien nach Bad Nenndorf kam“

 

Til kommt ursprünglich aus Freiburg;  eine Ausbildung zum Atem- Sprech- und Stimmlehrer hat ihn allerdings vor einiger Zeit ins Schaumburger Land verschlagen. Sein Interesse an künstlerischer Arbeit wurde bereits in seiner Schulzeit an der Waldorfschule geweckt. Zuerst war es die Bildhauerei, dann aber fokussierte sich Till auf das Zeichnen.

 

„Der Skulptur voran geht in der Regel die Zeichnung. Sie vermag es mit wenigen Strichen das Wesentliche aufs Papier zu bannen. Ihr haucht die Farbe Atmosphäre, Wärme und Kälte ein. Auf Reisen habe ich lange Zeit eher der Photographie den Vortritt gelassen. Eine besondere Stimmung oder eine skurrile Szene ist mit einem “Klick“ sofort festgehalten. Doch während einer Indonesienreise beschloss ich, meine Eindrücke fast ausschließlich mit Skizzen und kolorierten Zeichnungen zu dokumentieren. Das ist ein ganz anderes Eintauchen und Verstehen. Es ist wie etwa die Begegnung zweier Menschen nicht zu filmen, sondern in Form von Musik zu abstrahieren - sie in ein anderes Medium zu übersetzen. Dieser Transfer fasziniert mich. Und wohl auch die Menschen, die mir verdutzt bis erstaunt über die Schulter blickten wenn ich mitten auf einem lärmenden, von Matsch und Blut getränkten Wochenmarkt anfange zu zeichnen.“

 

 

Ab 18.00 Uhr wird Till seine Zeichnungen und Bilder zeigen und uns von seiner Indonesienreise berichten. Darüber hinaus werden wir den Grill anfeuern - vielleicht hält Till auch eine indonesische Spezialität bereit. Den Abend lassen wir - wie immer - als entspannten Kneipenabend mit Musik und kalten Getränken ausklingen.

Es gibt Bilder , Gespräche, was zu trinken und draussen lodert die Feuerschale mit Würstchen und Grillkäse.Eine kleine Party also. viele Gründe zu kommen!


Eindrücke vom portugisischen Abend rund um das Gefühl der Saudade. Katrin und Andreas haben einen reichen Abend gestaltet, reich an Gedanken, Stimmungen, Atmosphäre und Begegnungen.

liebe Leute,

es tut sich was im Kjosk‘  – sprich:

Wir haben ein wenig verschönert, der 2. Saudade Abend kommt am 30. März, bald kommt Der Kjosk-Donnerstag mit Andreas,

es gibt einen Liederabend mit Julia Knubbe, ein Abend mit (Künstlerin) Vera Volta, ein Bluesabend mit Markus Proske  und und und…

Mehr Infos in Kürze.

 

 

Viele Grüße Tommi und Andreas

Der vergangene “Kneipenfreitag” war gut besucht. 17 Menschen waren da, gab schöne Musik, Trinken und die Mikrowelle hat portugiesische Törtchen erhitzt.

Einen aktiven Mitstreiter und netten Gastgeber gibt es noch. Andreas Buchwald aus Apelern macht tatkräftig mit.

Da Andreas große Ahnung von guter Musik hat, möchte er einen Tag im Monat zusätzlich öffnen

 

 Ab sofort ist jeder erste Donnerstag im Monat „Der Kjosk Donnerstag“.

 

 

Das heißt, unsere neue Keimzelle für Kultur, Musik, Kunst und Kommunikation wird am 5. April 2018 ab 18.30 geöffnet haben.

 

Andreas wird wie immer eine besondere Musikauswahl mitbringen.

Darüber hinaus haben wir ein wenig aufgemöbelt und demnächst einige interessante Veranstaltungen am Start.

Schaut doch am besten heute mal rein und informiert euch, was sich demnächst tut oder: ihr präsentiert uns eure eigenen Ideen.

 

So oder so: Wir freuen uns auf Euren Besuch!

 

 Tommi & Andreas


Fotos vom vergangenen Saudade-Abend


Sa. 21. April 2018,  ab  19 Uhr  ein Abend mit Vera Volta

Die Bilder hängen noch bis zum 17. Mai im Kjosk

„Ich male, weil mein Leben in die Bilder hineinfließt, meine Lebensenergie, und weil es mich glücklich macht, wenn diese Energie auf den Betrachter zurück strahlt. Ich male, weil das die Freude und das Glück meines Lebens ist. Es muss die Dunkelheit gewesen sein, die mich das Licht in der Farbe hat suchen lassen. Schon als Kind habe ich meine Seele in die Bilder gelegt. Auch schon dort gab es die dunklen Bilder mit dem Schimmer der Hoffnung!"

Das sagt die Künstlerin Vera Volta, die gerne mit einer schwarzen Perücke auftritt.

"Sie glauben, dass ich mich verstecken will? Nein. diese Zeiten sind vorbei. Und auch die Zeiten des zaghaften Hervortretens ... "

An diesem Abend im Kjosk stehen sie alle im Rampenlicht: Kräftig-expressive (Selbst-) Porträts, organisch anmutende Aquarelle und die Künstlerin selbst, die von ihrer eigenen, speziellen Metamorphose berichten wird. Im Gespräch mit Kjosk-Co-Veranstalterin Kathrin wird Vera ihre Geschichte erzählen, ergänzt von Musik, illustriert von ihren Bildern und einem Film, der auf künstlerische Weise den Prozess beschreibt, in dem sie körperlichen und seelischen Ballast abgeworfen hat.

 

"Ich bin jetzt alles, was in mir ist, und nichts soll mich mehr beschränken! Ich liebe alle meine Umstände und bewege mich lustvoll in diesen Verzweigungen! Ich liebe das Leben ... die Farben ... das Licht!"


Der  Liederabend mit Julia Knubbe und Kosi Prange sollte ja eigentlich Ende April stattfinden.  Doch leider war Kosi erkrankt. Nun wird der Abend sicherlich nachgeholt werden.

Um den Wonnemonat Mai zu begrüßen, bieten Julia Knubbe und Kosi Prange moderne Liebeslieder und klassische Lyrik da. Ein kleines Programm im Kiosk für ein wenig Frühlingsgefühl.
Kosi Prange: Piano
Julia Knubbe: Gesang und Lyrik